Bewehrungsstahl

BEWEHRUNGSSTAHL

Bewehrungsstahl (auch Torstahl oder Betonstahl) fungiert als Verstärkung von Stahlbetonelementen und wird nach dem Einbau in die Schalung mit dem Beton vergossen. Immer noch gebräuchlich sind auch die älteren Begriffe Armierungseisen sowie Moniereisen. Denn erste Eisenarmierungen wurden bereits in den 1850er-Jahren praxistauglich verwendet, seither wurden Konzept und Baumaterialien stetig weiterentwickelt. In der ATC Metallwelt finden Sie Bewehrungsstahl moderner Prägung und von verlässlichster Qualität.

Denn eines ist klar: Qualitätsbauwerke brauchen immer eine verlässliche Bewehrung. In der Praxis bezeichnet die Armierung ein statisch sehr präzise berechnetes System von Baustahlelementen, Bewehrungsstäben und unter Umständen Gittermatten, die ebenfalls aus Betonstahl sind. Und genau hier kommt unser umfassendes Lagersortiment an Betonstahl ins Spiel. Sie finden stets jene Stahlsorten, die perfekt zum verwendeten Betongemenge passen. Grundsätzlich haben Armierungseisen in Sachen Wärmeausdehnung ähnliche Eigenschaften, wie Beton selbst auch. Andere Werte, wie beispielsweise die Wärmeleitfähigkeit oder die Duktilität, sind unterschiedlich und somit individuell zu beachten. Moderner Bewehrungsstahl ist heute immer schweißgeeignet, achten Sie hier darauf, dass der Stahl gängige Normen erfüllt.

Was unterscheidet Bewehrungsstahl bzw. Betonstahl von konventionellen Baustahlsorten?

Betonstahl kann die Zugkräfte besser aufnehmen und ist durch (meist schräge) Rippung besser im Beton zu verankern. Zudem ist Bewehrungsstahl fester als normaler Baustahl. Betonstahl mit Rippen hat eine Streckgrenze von 550 Newton je Quadratmillimeter, während Baustahl ansonsten „nur” auf Höchstwerte von 290-300 N/mm² kommt.

Wie wichtig ist Rostschutz bei Bewehrungseisen?

Bei Stahlbetonteilen ist die Umhüllung der Bewehrung durch den Beton maßgeblich für den Rostschutz. Dieser passive Korrosionsschutz nimmt ab, sobald Beton karbonisiert und dann u.a. nicht mehr so robust gegen Feuchtigkeit ist. Während Rost bis zu einem gewissen Grad (Korrosionstiefe) normal ist, kann bei fortgeschrittener Korrosion auch die allgemeine Stabilität eines Bauwerks in Mitleidenschaft gezogen werden. Als Korrosionsschutzmittel gibt es beispielsweise Epoxidharze, die mit Aktivrostschutzpigmenten ergänzt sind. Unser fachkundiges Team berät Sie auch in solchen Fragen sehr gerne. Denn letztlich ist der Bestand eines Bauwerks auf lange Sicht meist ebenso wichtig, wie die Konstruktion bzw. die Statik.

Katalog download

Jetzt Anfrage zum Produkt "" stellen:

Kontakt

Kontakt
KONTAKT

Telefon: 0043 2742 252 941
Email: office(at)metallwelt.at

​​​​​​​ATC Metallwelt GMBH

Mostviertelstraße 3-5
A-3100 St. Pölten

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo-Do. 7.00 bis 12.00
13.00 bis 17.00
Fr. 7.00 – 12.00